Probewohnen

Unsere Stadt im Wandel:
Gemeinsam in die Zukunft

Die Stadt Frankfurt (Oder) bewirbt sich um das Zukunftszentrum für Europäische Transformation und Deutsche Einheit. Dazu erarbeitet sie zusammen mit der Brandenburgischen Landesregierung, der Europa-Universität Viadrina und Partner:innen aus der Region und der Doppelstadt eine Standortbewerbung, die zeigen wird, dass unsere Doppelstadt ein optimaler Ort ist, um sich mit Veränderungen in den letzten 30 Jahren in Deutschland zu befassen und um gleichzeitig ein Brückenschlag in die Zukunft für ein gemeinsames Europa zu sein. In einem vielfältigen Programm sollen Antworten und Fragen zum Thema Begegnung, Ökologie, sozialer Zusammenhalt, Wirtschaft, Digitalisierung, Transformation, Deutsche Einheit und Europa gefunden werden. 

Die Beteiligung von Bürger:innen am Bewerbungsprozess und damit verbunden die großen Chance, um die Stadt nachhaltig zu verändern und zu gestalten ist ein wichtiger Bestandteil des Prozesses, denn jede:r Einzelne zählt. Deswegen findet am 3. Oktober 2021 zwischen 11 und 13 Uhr im Kleist Forum die Veranstaltung "Unser Frankfurt (Oder): Wie weiter?" mit Oberbürgermeister, René Wilke und Partner:innen statt. Sie werden über die aktuelle Situation von Frankfurt (Oder) berichten und gemeinsam mit Bürgerinnen zu Herausforderungen, Chancen und dem Bewerbungsprozess um das Zukunftszentrum informieren. Hier finden sich Informationen zur Live-Übertragung der Veranstaltung am Tag der deutschen Einheit und bald schon zeigen wir auf dieser Seite ein Video des Tages.

Mitten in Europa - Gemeinsam in die Zukunft!

Auf die Bühne:
Veranstaltungen, die bewegen!

Bruchstück - Theaterwerkstatt Vergangenheit

"Wo haben wir eigentlich gelebt?" Ines Geipel

In der Kulturmanufaktur Gerstenberg war fast 30 Jahre Theaterspiel zuhause, während die DDR seit drei Jahrzehnten Geschichte ist. In dem soziolkulturellen Zentrum mit vielfältigem Bühnenprogramm und viel Open Space wird die reisende Theaterwerkstatt BRUCHSTÜCK drei Tage Station machen, nachdem sie bereits in Neuruppin, Halbe und Neuendorf am See stattfand. Gemeinsam mit Theaterpädagog:innen, Schauspieler:innen und einem politischen Bildungsberater zu Transformation wird gemeinsam autobiografisch gearbeitet. Im Zentrum stehen dabei die Geschichten der Menschen, die in der DDR gelebt haben. Über die Erlebnisse in den Nachwendejahren zu sprechen, braucht noch immer Raum. Auch wenn manche Straße, die Bäume und der Himmel dieselben blieben, so hatte sich doch alles geändert. 


Den Erfahrungen genauso wie den biographischen Brüchen in dieser Zeit auf den Grund zu gehen und sie künstlerisch zu bearbeiten – das ist das Ziel von „BruchStück“. Erinnerungen an die Oberfläche holen und darstellbar machen. So können auch die Generationen, die nicht in der DDR aufgewachsen sind, begreifen, was in ihnen wirkt, wie das um sie herum gewachsen ist.

Unser Frankfurt: So geht's weiter

Kleist Forum
03.10.2021
13-15 Uhr

Herausforderungen, Entwicklungen, Chancen gemeinsam wahrnehmen! Du bist engagiert und interessiert? Dann komm am 3.10. zwischen 11 und 13 Uhr in das Kleist Forum. Der Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt (Oder), René Wilke, wird dort neben einer Würdigung des Feiertages Auskunft zu der aktuellen Situation der Stadt, den Problemlösungen und erfreulichen Entwicklungen geben. Gemeinsam mit Partner:innen wird er zudem über Hintergründe, Strategien und Notwendigkeiten im Zuge der Bewerbung Frankfurts um den Standort für das von der Bundesregierung geplante Zukunftszentrum für europäische Transformation und Deutsche Einheit informieren. Wer nicht live im Kleist Forum dabei ist, kann bei Facebook im Stream des "Rathauses Frankfurt (Oder)", auf unserer Seite "Frankfurt und Słubice: Doppelt schön" und dem Kanal von Oberbürgermeister René Wilke mit dabei sein. Auf der Seite des Rathauses finden sich alle Informationen zur Übertragung.

My Life – das Leben erzählen


Stadtbibliothek FfO, Haus 1
04.10.2021, 17-19 Uhr
mit Heinz Engelhardt

In der Reihe "Erzählnachmittage in der Stadt- und Regionalbibliothek Frankfurt (Oder)" des Vereins My Life - erzählte Zeitgeschichte berichtet der Generalmajor a.D. Heinze Engelhardt (Jahrgang 1944) aus seinem bewegten Leben.

30 Jahre Europa-Universität Viadrina

bis Oktober 2022
Stiftung Europa-Universität Viadrina

Am 15. Juli 1991 per Rechtsakt gegründet, wird die Viadrina in ihrem Jubiläumsjahr mit Ausstellungen, Seminaren und Vortragsreihen ihre Geschichte reflektierten und gemeinsam mit Studierenden, Uni-Mitarbeiter:innen und Bürger:innen der Doppelstadt ihre zukünftige Rolle in den Blick nehmen. Gemeinsam in die Zukunft, mit einer langen Geschichte, exzellenter Forschung und Lehre und das mitten in Europa!

30 Jahre Europa-Universität Viadrina: Wissen schaffen. Begegnung leben. Zukunft gestalten. Unter diesem Motto wehen in Frankfurt (Oder) und Słubice, wo auch das Collegium Polonicum sein 30-jähriges Bestehen feiert. Anlässlich der Jubiläen sind dort eine Ausstellung mit Porträts aus 30 Jahren CP zu sehen, während die Viadrina im Hauptgebäude und online  Ausstellungen zeigt. 

Viadrina Center for B/Orders in Motion

Forschung und Forschungsgegenstände sind permanent in Bewegung. Die Perspektive bestimmt dabei, was in das Interesse der Forscher:innen rückt. Dies reflektieren nimmt das Viadrina Center for B/Orders in Motion, ein Forschungszentrum für Wissen und Ordnungen in Bewegung, genau jene Themen in den Blick, die mit Grenzen, Grenzverschiebungen, Setzung und Veränderung operieren.

10.-12.10.2021: „Jüdinnen und Juden entlang der Seidenstraße" Eine internationale Konferenz zu Migrationsrouten, Zwischen-Räumen und Zwischen-Positionen“ in der W. M. Blumenthal Akademie Berlin.

13.10.-15.10.2021: "Südosteuropa ist tot? Lang lebe Südosteuropa!" Positionierungen in einem interdisziplinären Forschungsfeld in erEuropa-Universität Viadrina & online.

WendeCircus

Messegelände
29.+30.Oktober

Am 29. und 30. Oktober dribbelt der WENDECIRCUS dann in Frankfurt an der Oder auf. Raubtiere und Revolution erwarten Euch beim Circus-Spektakel "WENDECIRCUS". Gemeinsam mit dem Theaterkollektiv KGI und dem Familiencircus Circus Magic feiern wir im Oktober 2021 die langersehnte Wiedervereinigung des Circus mit dem Theater, blicken zurück auf 31 Jahre deutsch-deutschen Einheitsbrei und nach vorn: Welche Utopien und Abgründe lauern da?

2. Ausgabe „Wie sehen Sie das?“

Europa-Universität Viadrina_digital
Ende Oktober 2021

„Wie sehen Sie das?“ war die wichtigste Frage eines Diskussionsabends am 24. Februar 2021. Die Viadrina hatte zu einem offenen Online-Austausch rund um das Thema Corona eingeladen: Gefragt waren berufliche und private Erfahrungen mit der Pandemie. Wie ist die Alltagssituation bei anderen? Was läuft gut, was weniger? Diese Fragen wurden in der digitalen Runde mit rund 80 Teilnehmenden besprochen. Hier gibt es Einblicke in den Abend. 

Das Institut für Konfliktmanagement und Mediation an der Europa-Universität Viadrina ist dem Ziel gewidmet, interessenbasierte Methoden der Konfliktbearbeitung in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft weiter zu etablieren und neue Anwendungs-Möglichkeiten zu erschließen. Das Institut ist in vier Kernbereichen tätig: Hochschule und Wissenschaft, Internationale Friedensprozesse, Justiz und Gesellschaft sowie Wirtschaft. Ende Oktober ist ein weiterer Abend mit Diskussionen zu Frankfurts Situation mit Bürger:innen in Planung. 

Buchpremiere: "Haus mit der Madonna"

Kleist-Museum
15.10.2021 um 19:00 Uhr
mit Schriftsteller Till Sailer

Die Geschichte seiner Mutter hat Till Sailer nicht losgelassen. Nun liegt der Roman "Haus mit der Madonna" vor. Eindringlich erzählt er darin, wie die "Kriegerwitwe" Hanna Sewald nach 1945 ihre drei Söhne vor dem Kommunismus bewahren will und dabei Schritt für Schritt von ihrer völkischen Gesinnung abrückt. Auf der Suche nach einer neuen Heimat pendelt sie zwischen Ost und West und entscheidet sich schließlich für Weimar, wo ihre Kinder den Weg ins Leben finden sollen. Anmeldung unter 0335 – 387 22 1-30 oder per E-Mail kasse@kleist-museum.de .


Vordenken. Nachdenken.

Bürgerbühne
am Kleist Forum
Spielzeit 2021/2022

Diskurspodium für Politik, Gesellschaft, Kunst und Wissenschaft. Auch in der Spielzeit 2021/22 lädt die seit fünf Jahren bestehende Bürgerbühne unter Hannes Langer einmal im Monat ein, mit verdienten Denker:innen ins Gespräch zu kommen. Mitdenken ist angesagt! Vor und zurück. Die Zurückhaltung und das interessierte Mitverfolgen sind ebenso willkommen, wie das Einmischen und Mitdiskutieren.

Im Mittelpunkt steht in der Spielzeit 2021/22 das Motto „Osttransformationen“. Damit knüpfen wir an unser Sommerfestival 2021 „Ostidentitäten“ an und führen den Diskurs fort. Mit dabei sind unter anderem die preisgekrönten Autor:innen Christian Baron und Ines Geipel, die Wissenschaftler:innen Wolfgang Engler und Gudrun Perko sowie die Journalistin Jana Hensel. Mit ihnen werden wir darüber nachdenken, wie die Erfahrungen, die „die Ostdeutschen“ im Prozess der Wende- und Wiedervereinigung gemacht haben, als deutsch-europäisches Transformationswissen für die Gestaltung der bevorstehenden gesellschaftlichen Veränderungen im 21. Jahrhundert nutzbar gemacht werden können.

3. Philharmonisches Konzert

Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt (Oder)
Messehalle
05.11.2021 um 19:30 Uhr
mit Kolja Blacher (Violine)

Um die Frage von der Veränderung und des Spiegelns etablierte musikalischer Schöpfungen aus der Zeit des rapiden politischen, sozialen und kulturellen Wandels in den Jahrzehnten vor und nach 1900 dreht sich das "3. Philharmonische Konzert" des Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt (Oder) unter der Leitung von GMD Jörg-Peter Weigle am 5. November. Dann wird das BSOF eine Uraufführung von "a hoax" des jungen Berliner Komponisten José Luis Perdigón spielen. Diese Komposition ist im Rahmen eines Workshops mit der Universität der Künste Berlin und aus der Zusammenarbeit des BSOF mit dieser Hochschule entstanden. Diese Verzahnung des einzigen A-Orchesters Brandenburgs mit dieser etablierten Berliner Universität und die Hinwendung zu zeitgenössischem Musikschaffen hat transformativen Charakter und wird begleitet von  Richard Wagners "Vorspiel und Liebestod" aus "Tristan und Isolde" sowie Edward Elgars Violinkonzert in h-Moll op. 61. 

Edward Elgar: Violinkonzert h-Moll op. 61

Konzerte zum Jahresausklang

Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt (Oder)
Messehalle
30. & 31. 12. 2021 um 19:30 Uhr

Uraufführung in Frankfurt (Oder): Gemeinsam mit dem Philharmonischen Chor Berlin präsentiert Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt (Oder) Beethovens 9. Sinfonie mit musikalischen Reflexionen, die der Leipziger Komponist und Pianist Steffen Schleiermacher als Ode auf Beethoven verfasste. Mit diesen Oden hat Schleiermacher Beethovens 9. Sinfonie und deren Schlusschor der "Ode an die Freude" um zeitgenössische Reflexionen erweitert. Wobei diese Erweiterung nicht nur musikalisch, sondern auch literarisch erfolgte und mit Texten von Autorinnen und Autoren, deren Leben an den diktatorischen Systemen des 20. Jahrhunderts zerbrach. Man könnte hier also von einer Transformation im doppelten Sinne sprechen. Zum einen bezogen auf den künstlerischen Umgang mit einem "Klassiker", zum anderen bezogen auf die Wahrnehmung und die neue historische Bewertung einst unterdrückter, verfolgter, verfemter Autorinnen und Autoren. Damit verneigt sich Schleiermacher auch vor Dichtern, deren Schicksal Mitte des 20. Jahrhunderts an den diktatorischen Regimen jener Zeit zerbrach und für die die Verheißungen der von Beethoven vertonten „Ode an die Freude“ unerfüllt blieben.

Um Kunst eine Platte machen

Ausstellung
Institut für angewandte Geschichte
Große Scharrnstraße 17a
bis 18.12.2021
immer donnerstags bis samstags zwischen 13.00 Uhr und 18.00

Was ist Kunst im öffentlichen Raum, wie ist sie entstanden, wie wird sie heute gesehen? Diesen Fragen gehen Viadrina-Studierende vom Institut für angewandte Geschichte in ihrer Ausstellung „Um Kunst eine Platte machen“ nach, die am Samstag, dem 21. August, 14.00 Uhr, in der Großen Scharrnstraße 17a in Frankfurt (Oder) eröffnet wird. Im Zentrum stehen die von regionalen Künstler:innen entwickelten Werke für die Große Scharrnstraße sowie die angrenzende Schmalzgasse und die Kleine Oderstraße. Unterstützt wird die Ausstellung vom Kulturbüro der Stadt Frankfurt (Oder) und dem Lehrstuhl für Denkmalkunde der Europa-Universität Viadrina. 


Grenzenlos Kultur erleben!

Der Doppelstadt-Film

Frankfurt Botschafter
Dr. Tim S. Müller

Frankfurt Botschafter:innen:
Judith Ruland & Freddy Henn

Doppelstadt entdecken:

Kann ich helfen?

Der direkte Draht

Mein Name ist Elisabeth Latta von der Stadtrezeption Frankfurt (Oder).