Unsere Deutsch-Polnische Doppelstadt

Stell Dir Köln, Paris, London oder Warschau vor – Städte, durch deren Mitte ein Fluss fließt. Niemand in diesen Städten würde auf die Idee kommen, seinen Alltag nur auf das eine Ufer des Flusses zu beschränken. Auch sind Frankfurt (Oder) und das polnische Słubice, die über eine zweihundertfünfzig Meter lange Oderbrücke miteinander verbunden sind, so eng miteinander verflochten, dass sowohl Bewohner:innen als auch Besucher:innen sie als einen gemeinsamen Stadtraum erleben, dessen besonderer Charme darin liegt, dass der Fluss zugleich eine Landes-, Sprach- und Währungsgrenze markiert. Tausende Menschen, die auf der einen Seite leben, arbeiten auf der anderen Seite, gehen dort zur Schule, in den Kindergarten, ins Kino, in die Konzerthalle, sie flanieren auf beiden Oderpromenaden und erledigen ihre Einkäufe mal hier und mal dort. Es gibt eine grenzüberschreitende Buslinie, die vor allem von Studierenden, Arbeitspendler:innen und Einkaufstourist:innen genutzt wird, Schiffsverbindungen über die Oder und eine deutsch-polnische Tourist-Information, zweisprachige Kitas und Schulprojekte, zahlreiche deutsch-polnische und internationale Festivals, jedes Jahr am 9. Mai den Europatag und natürlich die Europa-Universität Viadrina und das Collegium Polonicum in Słubice mit Studierenden aus über hundert Ländern. Für die tägliche Zusammenarbeit und die Verwirklichung zahlreicher neuer Projekte wurde 2011 ein gemeinsames Büro beider Stadtverwaltungen eingerichtet, das Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrum.

Kooperationen

Die Anfänge der Zusammenarbeit zwischen Frankfurt (Oder) und dem polnischen Slubice rühren aus den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts, als eine Vereinbarung über gegenseitige Hochwasserhilfe abgeschlossen wurde. Heute sind die über eine dreihundert Meter lange Oderbrücke miteinander verbundene Städte so eng miteinander verflochten, dass sowohl Bewohner als auch Besucherinnen sie als einen gemeinsamen Stadtraum erleben, dessen besonderer Charme darin liegt, dass der Fluss zugleich eine Landes-, Sprach- und Währungsgrenze markiert. Tausende Menschen, die auf der einen Seite leben, arbeiten auf der anderen Seite, gehen dort zur Schule, in den Kindergarten, ins Kino, in die Konzerthalle, sie flanieren auf beiden Oderpromenaden und erledigen ihre Einkäufe mal hier und mal dort. Es gibt eine grenzüberschreitende Buslinie, die vor allem von Studenten, Arbeitspendlerinnen und Einkaufstouristen genutzt wird, Schiffsverbindungen über die Oder und eine deutsch-polnische Tourist-Information, zweisprachige Kitas und Schulprojekte, zahlreiche deutsch-polnische und internationale Festivals, jedes Jahr am 9. Mai den Europatag und natürlich die Europa-Universität Viadrina und das Collegium Polonicum in Słubice mit Studentinnen aus über hundert Ländern. Für die tägliche Zusammenarbeit zwischen beiden Stadtverwaltungen wurde vor zehn Jahren ein gemeinsames Büro, das Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrum eingerichtet und für die einheitliche Außendarstellung haben sich beide Städte schon 2012 auf ein gemeinsames Logo verständigt: „Frankfurt (Oder) Słubice – Ohne Grenzen – Bez granic“, in blau und grün, wie die Oder und die schöne Natur, die die beiden Städte umgibt.

Damit die Doppelstadt nicht stagniert, sondern sich ständig weiterentwickelt, haben die Stadtverordneten beider Städte am 12.12.2019 schon den dritten gemeinsamen Frankfurt-Słubicer Handlungsplan beschlossen. In den vier Handlungsfeldern Bildung, Lebensqualität / Infrastruktur / Dienstleistungen, Wirtschaft sowie Kommunikation & Beteiligung setzen Visionen, Ziele und 54 Maßnahmen die Schwerpunkte für die nächsten zehn Jahre. Der Handlungsplan für die Jahre 2020-2030 wurde in einem einjährigen Prozess mit Beteiligung von über hundert Vertretern beider Städte aus den Bereichen Politik, Verwaltung und Gesellschaft entwickelt. Ausgangspunkt war ein zweitägiges Ideenforum im Dezember 2018, auf dem wir auch Impulse aus anderen Doppelstädten an der schwedisch-finnischen, spanisch-portugiesischen und italienisch-slowenischen Grenze einholten.

Mit der Koordinierung der Umsetzung des Handlungsplans wurde das Frankfurt-Słubicer Kooperationszentrum betraut.

Du willst das Team des Deutsch-Polnischen Kooperationszentrums erreichen?
Hier findest Du die Ansprechpartner:innen:

» Sören Bollmann
Leiter des Frankfurt-Slubicer Kooperationszentrums und Bildungsbüros / Referent für internationale Zusammenarbeit
Bischofstraße 1a
15230 Frankfurt (Oder)
Telefon: +49 335 606985-15

» Dr. jur. Marcin Krzymuski
Bildungs- und Projektmanagement
Bischofstraße 1a
15230 Frankfurt (Oder)
Telefon: +49 335 606985-11

» Marta Rusek
Projekt- und Veranstaltungsmanagement
Bischofstraße 1a
15230 Frankfurt (Oder)
Telefon: +49 335 606985-14

» Natalia Majchrzak
Bildungsmonitoring
Bischofstraße 1a
15230 Frankfurt (Oder)
Telefon: +49 335 606985-12
Fax: +49 335 606985-17

» Dr. Magdalena Brzeskot
Öffentlichkeitsarbeit und Finanzen
Bischofstraße 1a
15230 Frankfurt (Oder)
Telefon: +49 335 606985-18

» Dr. Joanna Pyrgiel
Gemeinde Słubice - Leiterin des Büros für Projekte und internationale Zusammenarbeit
Bischofstraße 1a
15230 Frankfurt (Oder)
Telefon: +48 95 737 2064

» Iwona Karaban
Gemeinde Słubice - Projektmanagerin im Büro für Projekte und internationale Zusammenarbeit
Bischofstraße 1a
15230 Frankfurt (Oder)
Telefon: +48 95 737 2064

Der Kurzfilm zur Doppelstadt

Kann ich helfen?

Der direkte Draht

Mein Name ist Elisabeth Latta von der Stadtrezeption Frankfurt (Oder).